Probenraum

 

Schützenstraße  Nr. 5   Unser Proberaum!


Jedes Orchester benötigt einen Probenraum, um dort seine Qualität zu steigern und um neue Stücke einzustudieren. Vor dem Krieg und während des Krieges fanden die Proben im Hause des Kapellmeisters Wilhelm Aust statt. Doch mit wachsender aktiver Mitgliederzahl wuchs auch das Interesse nach mehr Platz. Daher wurde von 1946 bis 1960 im Saal des Gasthofs Hellermann und anschließend bis zur Übersiedelung in die Turnhalle im Saal des Gasthofs Knippschild geprobt.
Im Jahr 1999 begann der Umbau des alten Bauhofes in der Schützenstraße 5 zu unserem Proberaum. Dies geschah fast ausschließlich in Eigenleistung, jeder aktive Musiker brachte je mindestens 300 Stunden Arbeit in den Proberaum ein.

Unsere Räumlichkeiten bestehen, neben dem eigentlichen Proberaum, aus einem Regieraum, einem Notenraum, Toiletten, Abstellkammern und einem großen Gemeinschaftsraum, der auch für private Veranstaltungen unserer Mitglieder zur Verfügung steht.

Unser eigener Probenraum bietet sehr viele Vorzüge für uns:

  • Die Ausbildung (Theorie & Praxis) unserer NachwuchsmusikerInnen kann individuell an jedem Tag der Woche abgehalten werden und wir wären nicht mehr auf die Tage angewiesen, an denen uns die Turnhalle zugeteilt worden ist.
  • Hinzu kommt, dass man sich in einem eigenen Probengebäude viel intensiver auf ein Konzert etc. vorbereiten kann, da es in Zukunft möglich ist mehrere Registerproben gleichzeitig abzuhalten.
  • Desweiteren kommt hinzu, dass unsere Instrumente, sowie Notenständer, Stühle etc. an einem angesetzten Probenwochenende und auch nach jeder Probe immer wieder weggeräumt werden mussten, was natürlich auch einen Zeitaufwand erforderte
  • Zudem platzte unser kleiner Abstellraum aus allen Nähten und mehr Platz war daher dringend erforderlich.
  • Außerdem können das Mischpult und weitere Anlagen an Ort und Stelle aufgebaut bleiben, so dass „Big-Band Proben“ nicht immer eine halbe Stunde vorher anberaumt werden müssen.
  • Und zu guter letzt: Was gibt es schöneres als ein eigenes Probengebäude, in dem man schalten und walten kann wie man möchte. Es ist ein Traum für jeden Musiker und sehr viele Orchester haben sich diesen schon verwirklicht.

 

Teamwork und Aufwand – Schlüsselworte für einen Bau in Eigenleistung:

An dieser Stelle gilt unser Dank all denen, die uns tatkräftig unterstützt haben, sowie unseren Familien und Freunden. Unser Aufwand hat sich gelohnt!